Eingefleischte Patchworker werfen mit einer Vielzahl von Spezalbegriffen um sich.

Außerdem arbeiten sie in Inch.

Dadurch wird die Welt des Quiltens gerade am Anfang ein bisserl undurchsichtig.

Die folgenden Artikel sollen Dir helfen, dich in Deinem neuen Hobby leichter zurecht zu finden.

Wir haben folgende Themen für Dich zusammengetragen:

 

 

In all unseren Kursen arbeiten wir in Inch. Das kommt hat einerseits historische Gründe.

Dieses wunderschöne Handwerk kommt aus dem anglikanischen Raum (England, Amerika, Australien).
Dort wurde und wird heute noch sehr häufig in Inch (Zoll) gearbeitet.

Vielen Muster und Vorlagen stammen noch aus der Zeit als in Inch gearbeitet wurde.

Aber auch heute noch zahlt es sich aus in Inch zu arbeiten:

Nachdem wir in Inch arbeiten ist es Anfangs etwas ungewohnt mit diesem Maßsystem zu werken.

Hier daher ein paar Grundlagen, die es leichter machen.

Ein Inch beträgt 2,54 Zentimeter.

Durch die nachfolgende Gegenüberstellung wird deutlich, dass es praktisch unmöglich ist ein Teil,
das in Inch angegeben ist, mit einem Lineal mit Zentimeter-Einteilung zuzuschneiden und umgekehrt.

Beim Patchworken in Inch wird immer mit einer Nahtzugabe von 1/4 Inch gearbeitet.

Die exakte Nahtzugabe ist für das genaue Zusammensetzen von einzelnen Teilen
eines Blocks von großer Bedeutung. Ist die Nahtzugabe um 1 Millimeter "daneben"
ergibt sich beim Zusammennähen von zwei Stoffteilen bereits eine Ungenauigkeit
von 2 Millimeter.

Nachdem Patchworker immer auf der Suche nach Stoffen sind, haben sich findige Leute sogenannte Precuts einfallen lassen.

Dabei handelt es sich um Stoffpakete in unterschiedlichen Ausführungen.

Zusätzlich spart man jede Menge Zeit und Arbeit für den Zuschnitt und erhält in kürzester Zeit tolle Blöcke.